Für alle unten aufgeführten Veranstaltungen gilt: Ihre Durchführung ist aufgrund aktueller Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus nicht garantiert! Wir versuchen, auf abgesagte Veranstaltungen zeitnah hinzuweisen.

In Wahrnehmung der Verantwortung für sich und andere sollten Personen, die sich krank fühlen oder kürzlich in Risikoregionen waren, nicht an Veranstaltungen teilnehmen.

Donnerstag, 12. März 2020 bis Dienstag, 31. März 2020

Anti-Rassismus Wochen   >>> Alle Veranstaltungen sind abgesagt! <<<

in Detmold

Gemeinsam mit dem Kreis Lippe, der Stadt Detmold und vielen anderen Organisationen beteiligt sich die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit an den internationalen Anti-Rassismus-Wochen unter dem Motto "Gesicht zeigen - Stimme erheben".

Das umfangreiche Veranstaltungsprogramm entnehmen Sie bitte dem Flyer, der auch in der Touristinformation in Detmold am Markt ausliegt:

Anti-Rassismus Wochen in Detmold

Diese Veranstaltung muss wegen der Maßnahmen gegen die Corona-Virus Ausbreitung leider ausfallen!

Sonntag, 29. März 2020 um 17:00 Uhr

Gemeinsam Bibellesen in der Synagoge - eine jüdisch-christliche Begegnung

Beitrag zu den "Wochen gegen Rassismus"

Prof. Matitjahu Kellig und Pastorin Bettina Hanke-Postma

Im Zentrum dieses gemeinsamen Lesens steht die sogenannte "Bergpredigt". Dieser Text besteht aus einer Sammlung von Jesusworten, aus denen einige sehr bekannt sind, wie zum Beispiel das Vaterunser.
Die beiden Referenten tauschen sich über ihre Leseerlebnisse aus und laden die Anwesenden ein, auf dieser Grundlage ins Gespräch über ihren eigenen Glauben zu kommen.
Die Worte Jesu belegen, dass er Jude war. Und doch wurde die Existenz Jesu zum Anstoß der Entstehung des Christentums und der Trennung vom Judentum. Auch auf dem Hintergrund der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen sollen religionsübergreifend Themen wie der Glaube an den einen Gott, die hohe Wertschätzung der Gebote oder auch die große Bedeutung des Gebetes diskutiert werden.

Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche, Jüdische Gemeinde Herford/Detmold und GfCJZ Lippe

Flyer mit allen Veranstaltungen in den Anti-Rassismus Wochen in Detmold

Synagoge der Jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, Komturstr.21, 32052 Herford

Diese Veranstaltung muss wegen der Maßnahmen gegen die Corona-Virus Ausbreitung leider unbestimmt verschoben werden!

Freitag, 03. April 2020 um 16:00 Uhr

Lesekreis mit Gertrud Wagner.

Neue Teilnehmer*innen sind immer herzlich willkommen!

Haus Münsterberg, Detmold, Hornsche Straße 38

Freitag, 15. Mai 2020 um 19:00 Uhr

Samos 2015

Gefangen im Paradies - Benefizkonzert für die Freie Flüchtlingshilfe Samos in Griechenland

Ulrike von der Linden

Die Tänzerin Ulrike von der Linden aus Detmold und die Pianistin Claudia Kohl aus Bielefeld sind seit vielen Jahren der griechischen Insel Samos verbunden. Beide waren auch 2015 zu Beginn der Flucht von Tausenden vor allem aus Syrien vor Ort und haben die Ankunft der Menschen mit ihren Booten selbst erlebt. Seitdem engagieren sie sich immer wieder mit Benefizkonzerten für die Freie Flüchtlingshilfe Samos. Diese wird von den pensionierten englischen Sozialwissenschaftlern Chris Jones und Tony Novak geleitet, die auf der Insel leben und einen großen Teil ihres Lebens und Geldes den Geflüchteten widmen. Ca. 4000 Menschen leben in dem für 800 Personen ausgelegten Hot Spot in Samos-Stadt unter katastrophalen Verhältnissen und bedürfen jeder möglichen Hilfe.
Musik, Tanz und Textlesung wechseln sich in dem Konzert ab. Gespielt werden Werke von Chopin, Ravel, Bartòk, Konstantinidis und Corea. Die Texte thematisieren Krieg, Not, Hoffnung, Liebe und die Verbindung von Menschen jenseits von Hautfarbe, Nationalität und Religion. Sie stammen von deutschen, griechischen und arabischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die in deutscher (Ulrike von der Linden), griechischer (Christos Tsachpinis) und arabischer Sprache (Saddiha Mansoor) vorgetragen werden. Im Tanz wird das Element des Wassers dargestellt. Über das viele zu fliehen versuchen, auch den Tod dabei finden oder Tage auf Rettungsschiffen ausharren müssen, weil sie in keinen Hafen einlaufen dürfen.

Ev. Kirche Reelkirchen

   

Neues:

23. 3. 2020: Als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Corona-Virus bleibt das Büro der Gesellschaft im Haus Münsterberg bis auf weiteres geschlossen. Sie erreichen uns weiter über Telefon (05231 29758) oder Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

28. 10. 2019: Für ihre herausragende Arbeit als Autorin des Gedenkbuches für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold erhält Frau Mitschke-Buchholz den Felix-Fechenbach-Preis 2019 der sozialdemokratischen Felix-Fechenbach-Stiftung. Redebeiträge und Bilder der Preisverleihung finden Sie über das Stadtarchiv Detmold. Das Gedenkbuch ist online als eigenständige Internetseite der Gesellschaft einsehbar.

11. 9. 2018: Onlinestellung der Dokumentation des Jüdischen Friedhofes in Barntrup

17. 5. 2018: Onlinestellung des Buches von Karla Raveh: "Überleben" als e-Buch

4.12.2017: Veröffentlichung einer Broschüre zum Haus Münsterberg

4.12.2017: Freischaltung der Internetseite, die die Online-Version des Gedenkbuches für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold präsentiert.

 

Hier finden Sie uns:

Haus Muensterberg

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e. V.

Haus Münsterberg
Hornsche Str. 38

32756 Detmold

Tel.: +49 5231 29758

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: www.GfCJZ-Lippe.de

 

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.