Montag, 01. November 2021 um 16:00 Uhr

(Foto: Lippische Landeskirche, Bildungsreferat)

Gemeinsam Bibellesen in der Synagoge

Eine jüdisch-christliche Begegnung

Prof. Matitjahu Kellig und Pastorin Bettina Hanke-Postma

"Ihr seid das Salz der Erde. Ihr seid das Licht der Welt." Matthäus 5,13.14

 Menschen jüdischen Glaubens und christlichen Glaubens treffen sich in der Synagoge und lesen gemeinsam in der Bibel. Im Zentrum steht die sogenannte "Bergpredigt" aus dem Matthäusevangelium im Zweiten Testament: Matthäus 5-7. Dieser Text besteht aus einer Sammlung von Jesusworten, von denen einige sehr bekannt sind, wie zum Beispiel das Vaterunser.

Zur Vorbereitung lesen Prof. Matitjahu Kellig und Pastorin Bettina Hanke-Postma den Text und überlegen, was er ihnen bedeutet. Sie tauschen sich über ihre Leseerlebnisse aus und laden die Anwesenden ein, mit ihnen auf dieser Grundlage über den eigenen Glauben ins Gespräch zu kommen.
Der jüdische und der christliche Glaube haben viele gemeinsame Inhalte: der Glauben an den einen Gott, die hohe Wertschätzung der Gebote, die große Bedeutung des Gebetes. Die Worte Jesu belegen, dass er Jude war.

Und doch wurde die Existenz Jesu zum Anstoß der Entstehung des Christentums und der Trennung vom Judentum. Auf dem Hintergrund der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen wollen wir uns gegenseitig dadurch stärken, dass wir einander zuhören und verstehen lernen.

Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche, Jüdische Gemeinde Herford-Detmold, GfCJZ in Lippe

Die Durchführungsmodalitäten liegen noch nicht fest. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Synagoge der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, Komturstraße 21, 32052 Herford

   

Neues:

10. 9. 2020: Der Rat der Stadt Detmold beschließt einstimmig den Beitritt Detmolds zum Deutschen Riga-Komitee. Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe hatte dies in einem Antrag an die Stadt gefordert und begründet. Aus Detmold waren 1941/42 32 Mitbürger jüdischen Glaubens nach Riga deportiert und dort und im Umfeld ermordet worden. Das Riga-Komitee betreut die Gedenkstätte im Wald von Bikernieki für die insgesamt mehr als 25.000 Opfer.

28. 10. 2019: Für ihre herausragende Arbeit als Autorin des Gedenkbuches für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold erhält Frau Mitschke-Buchholz den Felix-Fechenbach-Preis 2019 der sozialdemokratischen Felix-Fechenbach-Stiftung. Redebeiträge und Bilder der Preisverleihung finden Sie über das Stadtarchiv Detmold. Das Gedenkbuch ist online als eigenständige Internetseite der Gesellschaft einsehbar.

11. 9. 2018: Onlinestellung der Dokumentation des Jüdischen Friedhofes in Barntrup

17. 5. 2018: Onlinestellung des Buches von Karla Raveh: "Überleben" als e-Buch

4.12.2017: Veröffentlichung einer Broschüre zum Haus Münsterberg

4.12.2017: Freischaltung der Internetseite, die die Online-Version des Gedenkbuches für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold präsentiert.

 

Hier finden Sie uns:

Haus Muensterberg

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e. V.

Haus Münsterberg
Hornsche Str. 38

32756 Detmold

Tel.: +49 5231 29758

eMail: GfCJZ-Lippe@t-online.de

Homepage: www.GfCJZ-Lippe.de

 

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.